Gelungene Saison des VCS

20190503_191046

Was für eine Saison! Gleich drei Relegationen waren aus Sicht des VCS zu spielen und alle haben ein positives Ende gefunden. Vereinsvorstand Gerd Spies lies die vergangene Saison Revue passieren und bedankte sich herzlich für das Engagement seitens der Trainer, Eltern, Fans und natürlich der Spielerinnen und Spieler. Diese Leistung des Vereins feierten rund 70 Volleyballerinen und Volleyballer der Vereinsfamilie an der diesjährigen Saisonabschlussfeier in einer gemütlichen Runde.

Im männlichen Bereich kam es dieses Jahr zu eine Premiere, da zwei 20190503_201951Jugendmannschaften (U16 und U14) gemeldet wurden. Beide konnten sich gut verkaufen und bleibenden Eindruck hinterlassen. Die „älteren“ Jungs vom Trainergespann Jauernig/Hildebrand/Hofmann konnten sogar einen sehr erfolgreichen 2. Platz in der ersten Jugendrunde ihres Lebens erreichen. Für nächstes Jahr ist mit dieser Mannschaft die Meldung in der Kreisliga und damit das Herrendebut geplant. Die „Kleinen“ konnten sich erstaunlicherweise platzierten sich auch unter von ersten acht von insgesamt 15 Mannschaften. Aufgrund von organisatorischen Unstimmigkeiten, konnte die letztendliche Platzierung nicht mehr ausgespielt werden. Die Trainer Jauernig/Brückl/Bleistein sind auf die Leistung ihrer Jungs stolz und sehen zuversichtlich der neuen Saison entgegen.

Im Herrenbereich konnte man sich in den beiden Ligen (Bezirksliga und Bezirksklasse) etablieren und schon mal etwas Luft nach oben schnuppern. Geprägt wurde diese Saison durch die hohe Anzahl an Verletzungen und des Personalmangels beim ein oder anderen Spiel. Der anstehende Zuwachs (bald gibt es mehr Infos – hier auf unserer Homepage) für beide Herrenmannschaften, veranlassen den Trainer/Coach (Brei/Zant) für die nächste Saison höhere Ziele anzusetzen. Doch nach wie vor ist der Verbleib in der Mannschaft einiger Spieler nach ihrem diesjährigen Abitur noch nicht gewiss.

Die Mädchen konnten in ihrer Saison eine deutliche Steigerung zeigen. Aufgrund einiger älteren Spielerinnen ist den letztendlich erreichte Tabellenplatz nicht wirklich aussagekräftig. Die Trainer sehen positiv in die Zukunft und spielen mit dem Gedanken in der kommenden Saison eine Damen III zu melden.

Wie zu erwarten hatten es die Damen II in dieser Saison nicht leicht. Nach dem Aufstieg in die neue Liga, hatten die Gegner dann doch eine ganz anderes Leistungsniveaus. 20190503_201822(0)Nichts desto trotz kämpften die jungen Mädels von Trainerin Thea Spies wacker und konnten am Ende der Saison die Liga in der Relegation halten.

Der Aufstieg der Damen I in die Bayernliga lieferte das absolute Highlight der Saison. Nach einem spannenden Krimi in Würzburg, zu dem der VCS eigens einen Bus buchte, konnten die Spielerinnen von Trainer Gerd Spies es kaum fassen – BAYERNLIGA. Verdient feierte anschließend der ganze Verein diese Meisterleistung der noch jungen Mannschaft des Schwandorfer Volleyballclubs.

Insgesamt wird auch diese Saison eine Unvergessene in der Geschichte des VCS bleiben. Viele Erneuerungen und der enorme Zuwachs an jungen Nachwuchsspielerinnen und -spieler bringt neue Impulse in den Verein, aber auch eine Vielzahl von Herausforderungen. Dennoch ist sich die Vorstandschaft sicher, dass auch diese erfolgreich bewältigt werden, denn der mannschaftsübergreifende Zusammenhalt im Verein ist einzigartig und eine gute Basis für eine erfolgreiche Vereinsarbeit.

In diesem Sinne:   „V – C – S“

 

Beachsaison kann kommen

IMG-20190503-WA0003

Endlich ist es soweit – der Sommer kann kommen. Eine bunte Mischung an Spielerinnen und Spieler bauten heute die Beachanlage im Schwandorfer Freibad auf. Die drei verschiedenen Netzhöhen ermöglichen Matches für alle Altersstufen.

Im Anschluss hieß es natürlich „ran an den Ball“ und „ab in den Sand“. Schön zu sehen war, dass die Kleinen zusammen mit den Großen spielten und sichtlich Spaß hatten. Die lässt auf eine freudige, ausdauernde und intensive Beachsaison mit viel Sonnenschein und tollen Begegnungen im Sand hoffen.

 

Ab in den Sand

IMG-20190426-WA0003

Die zweite Ferienwoche verbrachten 25 Schwandorfer Mädels und Jungs am italienischen Strand im Bellaria Beachcamp.

Bereits am Ostersonntag um 5.00 morgens hieß es Abfahrt Richtung Süden. Sichtlich müde stiegen die Jugendlichen im Bus ein und nach einer kurzen, euphorischen ersten halben Stunde war Schlafenszeit angesagt. Nach einer anstrengenden Fahrt und einigen kurzen Stopps, bezogen die VCS’ler prompt ihr Quartier, warfen sich in Sportklamotten und gingen sofort an den Ball. Bereits die ersten Ballberührungen ließ erahnen, dass der starke Wind hinsichtlich der Kontrolle über den Ball eine Herausforderung werden würde.

20190425_094439(0)Nach dem Abendessen, der Trainervorstellung und einem kurzen Informationsvortrag der Organisatoren fielen alle Teilnehmer erschöpft ins Bett. Voller Motivation und gestärkt vom Frühstück ging es nun endlich in den eingeteilten Trainingsgruppen weiter. Je nach Alter, Geschlecht und Niveau wurden am Vortag die verschiedenen Teams zusammengestellt, die nun ihre Trainer kennenlernen durften. Der erste Tag stand ganz unser dem Motto Annahme, obwohl die Wetterverhältnisse wohl besser hätten sein können. Nichts destotrotz wurde sich viel bewegt und gegen die Windböen gekämpft.

20190424_164025(0)Sehr entspannt waren die zahlreichen Möglichkeiten sich in der Stadt aufzuhalten, um einen Snack zu sich zu nehmen bzw. Getränke zu kaufen. In den darauffolgenden Tagen wurden technisch und taktische Aspekte zum Zuspiel, des Angriffs und der Abwehr vermittelt. Natürlich kam auch der spielerische Aspekt nie zu kurz, wie zum Beispiel durch die Teilnahme an der Wall of Fame.

Ein besonderes Highlight war die Abendgestaltung für die jugendlichen Volleyballerinnen und Volleyballer. Vom Karaokeabend, der Übertragung zweier Fußballspiele, dem Bellarialand (Wettkampf mit mehreren Disziplinen) bis hin zum Flutlichtbeachen war für jeden etwas dabei.

 20190424_165047Wie nach dem diesjährigen Trainingscamp in der heimischen Halle zu erwarten, lieferten sich die Jungs in den Pausen wieder einige spannende und hitzig diskutierte Partien Werwolf.

Am Freitag Nachmittag jedoch musste man dann wieder die Koffer packen und die Heimreise antreten. Gegen Mitternacht kamen die Schwandorfer Volleyballerinnen und Volleyballer wieder in der Heimat an. Einige Spielerinnen und Spieler haben am Beachvolleyball „Blut geleckt“ und können es kaum erwarten, sich wieder im Sand zu bewegen und um jeden einzelnen Ball zu kämpfen.

Danke liebes Bellaria Beachcamp – Team!

20190424_123905

 

VC Schwandorf feiert Bayernliga!

Jubel beim VC Schwandorf! In einem dramatischen Relegationsspiel um den Aufstieg in die Bayernliga gewannen die Damen 1 des VC im Tiebreak, steigen damit in die Bayernliga auf. Es ist der größte Erfolg in der noch jungen Vereinsgeschichte des VC Schwandorf.

Ein ganzer Bus mit VC-Fans hatte sich an diesem Sonntag nach Würzburg aufgemacht zum Aufstiegsspiel gegen Gastgeber TG Würzburg. Und die Fans wurden auch dringend zur Unterstützung gebraucht. Denn trotz einer spielerischen Überlegenheit konnte das VC-Team während des ganzen Spiels ihre Nervosität nicht ablegen. Es war bis zum letzten Ballwechsel eine Zitterpartie gegen die abwehrstarken Gastgeber, bis endlich nach dem Matchball zum 15:12 im Tiebreak gejubelt werden konnte.

Dabei hätte es der VC Schwandorf viel einfacher haben können. Beim Stande von 23:23 wurde aber der erste Satz durch Eigenfehler leichtfertig verschenkt, der Satz ging mit 25:23 an Würzburg. Im zweiten Satz steigerten sich aber die VC-Mädels, punkteten vor allem über die Mitte mit Johanna Munding und Desi Pronath, glichen mit 25:19 aus. Die Unsicherheit blieb aber auf Schwandorfer Seite. Dem Angriff, das Paradepferd des VC, fehlte oft der nötige Druck. So blieb es für die zahlreichen Zuschauer auch in den Sätzen drei und vier ein Wechselbad der Gefühle. Schließlich musste der Tiebreak entscheiden. Hier zog Schwandorf schnell mit 11:5 davon. Lisa Hirsch war es vorbehalten, den vielumjubelten Matchball zum 15:12 zu verwandeln und den Aufstieg perfekt zu machen.

Für den Schwandorfer Volleyballclub ist das der größte Erfolg in seiner noch jungen Vereinsgeschichte. Der Kern der Mannschaft kann auf eine beeindruckende Erfolgsgeschichte zurückblicken. Zum fünften Mal in sechs Jahren, von der Kreisklasse bis zur Bayernliga, sind diese Volleyballerinnen des Trainergespanns Thea und Gerd Spies jetzt aufgestiegen. Sowohl für das junge Team als auch für den gesamten Verein wird die kommende Bayernliga-Saison eine große Herausforderung.

Auch die weibliche Nachwuchsriege des VC Schwandorf konnte am vergangenen Wochenende jubeln. Die Bezirksklassen-Mädels gewannen beim VC Amberg ihre beiden Relegationsspiele. Gegen Gastgeber VC Amberg II knapp in fünf Sätzen, gegen die SG Ursensollen/Sulzbach-Rosenberg klar in drei Sätzen. Mit diesen beiden Siegen retteten die Mädels von Trainerin Thea Spies den Liga-Erhalt.

Mit großer Wahrscheinlichkeit schaffte dies auch die 2. Herrenmannschaft des VC. Sie verlor zwar eines ihrer beiden Relegationsspiele, das Match gegen den FC Talmassing, hauchdünn im Tiebreak, gewann aber mit 3:1 gegen den Lokalrivalen SC Ettmannsdorf. Voraussichtlich wird dieser Sieg reichen, auch in der kommenden Saison in der Bezirksklasse spielen zu können.

VC Schwandorf klopft an die Tür zur Bayernliga

Ein voller Fan-Bus des VC Schwandorf macht sich am Sonntag um 9.30 Uhr in Richtung Würzburg auf, um ihre Landesliga-Damen zu unterstützen. Ein Sieg trennt diese noch zum Aufstieg in die Bayernliga. Als Vizemeister der Landesliga Nord-Ost treten sie in der Relegation gegen den Vizemeister der Landesliga Nord-West, die TG Würzburg an. Wer gewinnt, ist Bayernligist.

Die Volleyballlerinnen von Trainer Gerd Spies haben eine überraschend erfolgreiche Landesliga-Saison hinter sich. Überraschend deshalb, weil sie personell Aderlass verkraften mussten. Den zweiten Platz und damit den Relegationsplatz zum Aufstieg in die Bayernliga haben sie sich aber auch am Ende verdient. Sie gewannen nicht nur die letzten sieben Spiele hintereinander, sie schlugen auch den Meister TV Altdorf II zuhause in einem hochklassigen Match. Den starken SV Hahnbach II bezwangen sie sogar in eigener Halle. 

Nachdem der dritte Teilnehmer an der Relegation, der Bayernliga-Achte VGF Marktredwitz freiwillig zurückgezogen hat, entscheidet am Sonntag ein Spiel über Aufstieg oder Nicht-Aufstieg. Der Gastgeber TG Würzburg ist natürlich eine große Unbekannte. Wie der VC Schwandorf verloren auch sie nur drei Spiele in der vergangenen Saison. Wenn das junge VC-Team so aufspielt wie zuletzt gegen Altdorf und Hahnbach, ist mit den Fans im Rücken durchaus die Chance gegeben, dass in der kommenden Saison in der Schwandorfer Oberpfalzhalle nach vielen Jahren wieder Bayernliga-Volleyball zu sehen ist. 

Zwei weitere Mannschaften des VC Schwandorf kämpfen ebenfalls am Wochenende in der Relegation, allerdings um den Abstieg. Die beiden Bezirksklassen-Teams des VC, die 2. Herren- und 2. Damenmannschaft, können mit einem Erfolg die Liga doch noch halten. Die Jungs von Paul Zant spielen an diesem Samstag in der Oberpfalzhalle, aber nicht als Gastgeber. Das ist der Kreisligist SC Ettmannsdorf. Als Dritter im Bunde spielt noch der FC Thalmassing um den Platz in der Bezirksklasse. Beginn ist um 15.00 Uhr. Der VC Schwandorf bestreitet die Spiele zwei und drei.                          

Auch das junge Team von Trainerin Thea Spies kann ihre Bezirksklassen-Saison noch versöhnlich abschließen. Voraussetzung ist allerdings, dass die VC-Mädels am Sonntag in der Amberger Luitpoldschule gegen den Gastgeber VC Amberg II und gegen die SG Ursenollen/Sulzbach-Rosenberg gewinnen. Spielbeginn hier ist um 11.00 Uhr.

Für Herren II Saison noch nicht vorbei

20181119_085119

Nach dem letzten offiziellen Spieltag der Bezirksklassen Saison, bei dem die Herren II zweimal als Sieger vom Feld gingen, müssen sie trotzdem nochmal in der Relegation ran.

Am kommenden Samstag (6.April) geht es in der Oberpfalzhalle gegen die Mannschaften aus Ettmannsdorf und Thalmassing um den Klassenerhalt. Spielbeginn ist um 15 Uhr.

Kommt vorbei und feuert die Schwandorfer Jungs an. Für Verpflegung wird bestens gesorgt sein und die Begegnungen versprechen hochspannende Ballwechsel, vor allem im Stadtderby gegen den SC Ettmannsdorf.

Landesliga-Damen sind Vizemeister

Mit dem insgeheim erhofften Patzer von Landesliga-Tabellenführer TV Altdorf II am letzten Spieltag wurde es nichts. Durch einen souveränen 3:0-Sieg bei der VG Hof sicherte sich aber der VC Schwandorf die Vizemeisterschaft und dadurch die Teilnahme an der Relegation zum Aufstieg in die Bayernliga.

Die Marschroute für die Volleyballerinen des VC Schwandorf bei diesem Saisonfinale war klar: Sie mussten ihre Pflichtaufgabe beim Tabellenachten VG Hof erledigen und darauf hoffen, dass der Tabellenführer Altdorf bei seinem Punktspiel in Wilting patzt. 

Doch so richtig losgelegt hatten die Mädels von Trainer Gerd Spies gegen die Unterfranken zunächst nicht. Mit 8:10 lagen sie im ersten Satz sogar hinten, als Mittelblockerin Johanna Munding zum Aufschlag kam. Und diese Position sollte sich bis zum Satzende nicht mehr ändern. 17 Aufschläge hämmerte die VC-Spielerin ins gegnerische Feld, bis mit 25:10 der erste Satz eingefahren war. Die offensichtliche Annahmeschwäche des Gegners kam dem aufschlagstarken VC Schwandorf sehr entgegen, die dieser auch gnadenlos ausnutzte. Spätestens mit dem Gewinn des ersten Satzes war es eine relativ einseitige Partie für den Tabellenzweiten, der dann auch souverän mit 25:9 und 29:14 die Sätze zwei und drei gewann. Trainer Gerd Spies konnte auch wieder die Gelegenheit nutzen, allenSpielerinnen Einsatzzeiten zu verschaffen.

Nach Spielende war nun die Spannung groß. Es galt abzuwarten, bis das Ergebnis aus Wilting feststand. Und tatsächlich sicherte sich der TV Altdorf durch einen 3:1-Sieg, allerdings mit hauchdünnen Satzergebnissen, die Meisterschaft. Die Enttäuschung der jungen Truppe von Trainer Gerd Spies hielt aber nur kurz an. Jetzt gilt es, die zwei Wochen bis zur Relegation am 7. April durch intensives Training zu nutzen, um gut vorbereitet in die Relegation zum Aufstieg in die Bayernliga zu gehen.

Saison stark beendet

Miltach

Am Wochenende ging es für unsere Herren 1 zum letzten Spieltag nach Miltach. Man wusste vor diesem Samstag, dass es sehr schwierig wird gegen den Tabellenzweiten und –dritten Punkte mit nach Hause zu nehmen. Trotzdem waren die Jungs hochmotiviert.

Man hatte gleich das erste Spiel gegen Miltach, eine sehr erfahrene Mannschaft, die uns in dieser Saison schon oft Probleme bereitete. Und so sah es auch im ersten Satz aus. Ziemlich schnell kam man in einen 7 Punkte Rückstand. Erst Mitte des Satzes wachte unsere junge Mannschaft auf und konnte sich nochmal rankämpfen. Trotzdem ging der erste Satz an die Hausherren. Danach wendete sich das Blatt: Es stand eine Jugendmannschaft mit einem Durchschnittsalter von 17,5 auf dem Feld, die ihr bestes Volleyball zeigten.  Annahme, Angriff, Zuspiel und Block. Es stimmte einfach alles. Somit gelang den Schwandorfern eine 2:1-Satzführung. Im 4. Satz wurde es wieder zu einem sehr ausgeglichenem Spiel und man musste diesen leider an die Miltacher geben. In einer super fairen Partie ging es also in den entscheidenden 5 Satz. Es ging hin und her, doch am Ende konnte unsere Mannschaft die Nerven behalten und gewann mit 15:12.

Das 2. Spiel gegen Furth verlief anders. Ziemlich schnell konnte man auf eine 1:0-Satzführung  bauen. Auch den 2. Satz konnte man für sich entscheiden. Ab diesem Zeitpunkt wurden die Jungs platt, es schlichen sich unnötige Fehler ein und schon war der 3. Satz verloren. Man schaffte es jedoch, sich nochmal für 25 Punkte zusammenzureißen und konnte die 3 Punkte holen.

Somit endet die Saison mit 2 Siegen für unsere Schwandorfer Herren 1. Ein genauer Bericht über die komplette Saison folgt.

Entscheidung fällt nächste Woche

SpieltagSchnaittenbach

Unsere Herren I waren am Samstag zu Gast beim Tabellenführer in Schnaittenbach. Hochmotiviert reisten die Jungs an.

Nachdem Schnaittenbach die Hohenfelser mit 3:1 besiegen konnte, mussten die Jungs von Trainer Artur Brei gegen den Tabellenführer ran. Von Anfang an fehlten die nötige Körpersprache, gute Annahmen und Power in den Angriffen, so dass man dieses Spiel mit 0:3 verlor. Man kann jedoch nicht sagen, dass man das Spiel herschenkte,  sondern muss ganz klar erkennen, dass die Schnaittenbacher zu Recht an Tabellenplatz 1 stehen.

Im 2. Spiel gegen Hohenfels- Parsberg sollte sich dann einiges ändern. Die Stimmung und Körpersprache der Jungs war wieder voll da (vielleicht auch gestärkt von der Trommel, die im ersten Spiel ihren Platz auf der Tribüne suchen musste). Nachdem Zuspieler Basti Bleistein kurz wegen einer Verletzung ausgewechselt wurde, musste Außenangreifer Matze Schwarz diese 5 Punkte für ihn einspringen. Nichts desto trotz konnten die Jungs dieses Spiel  mit 3:0 gewinnen und die Parsberger somit in der Tabelle überholen.

Nächste Woche ist der letzte Spieltag in der Bezirksliga und auf den Tabellenplätzen 4,5 und 6 kann noch so einiges passieren. Gegen Miltach und Furth wollen die Jungs nochmal ihr Bestes geben.

Herren I mit Topleistung – leider keine zwei Spiele lang

heimspieltag

Am vergangenen Wochenende spielten die Herren 1 gemeinsam mit den Herren 2 und Damen 1 zuhause in der Oberpfalzhalle. Die Herren 1 hatten sich auch ohne den verletzten Libero Uli Vollath vorgenommen, mindestens 3 Punkte in Schwandorf zu lassen. Hochmotiviert ging es in das erste Spiel gegen Hirschau. Zum ersten Mal seit seiner Schulteroperation war auch Kapitän Max Hofmann wieder dabei.

Im ersten Satz konnte man die Nervosität spüren. Leichte Fehler und nicht genug Zug hinter den Angriffen führten zum 0:1 Satzrückstand. Ab diesem Zeitpunkt spielten die Jungs ihr bestes Volleyball der ganzen Saison. „Oldies“ Markus Jauernig und Manuel Brolich spielten eine hervorragende Partie, genauso wie Diagonalangreifer Marco Buttler, Außenangreifer Max Hofmann, Mittelblocker Florian „Hilde“ Hildebrand und vor allem Zuspieler Sebastian Bleistein.  Mit 3:1 konnte man sich gegen den Tabellennachbarn durchsetzen.

Im 2. Spiel konnte man gegen Tabellenführer Miltach mit 1:0 in Führung gehen. Mittelblocker Kilian Edenharter, Außenangreifer Matthias Schwarz und Diagonalangreifer Lukas Mulzer spielten einen hervorragenden 1. Satz. Leider konnten die Jungs die Konzentration und Power nicht mehr so hochhalten und verloren das Spiel mit 1:3.

Die Woche heißt es die kleinen Fehler vom Samstag zu verbessern, sodass man kommendes Wochenende in Schnaittenbach Punkte mit nach Schwandorf nehmen kann.