Oberpfalzmeisterschaft Beach U13 und U14

Am vergangenen Wochenende fand die Oberpfalzmeisterschaft Beach für die U13 und U14 statt.

Am Samstag traten gleich drei Spieler des VC Schwandorf an. Der erfahrene Youngster Moritz Schloder nahm zusammen mit einem Regenstaufer Spieler an der Meisterschaft teil und bereits früh war abzusehen, dass das Team ein Favorit für die Spitzenplatzierung sein wird. Erst im finale mussten sie sich einem Amberger Paar geschlagen geben und das auch nur knapp. Wir gratulieren zu der grandiosen Leistung und natürlich auch zum Vizemeister U13 der Oberpfalz.

Ebenfalls teilgenommen haben die Neueinsteiger Nikita Dochupailo und Jonas Frank. Nachdem sie ihre erste Saison in der Halle erst hinter sich hatten, konnten sie Corona bedingt keinerlei Erfahrungen im Sand sammeln. Nur ein kurzes einstündiges Training in der Woche davor sollte die zwei Jungs von Trainer Markus Jauernig auf die Meisterschaft vorbereiten. Die beiden Talente zeigten sich am Samstag von der besten Seite und konnten einen erfolgreichen sechsten Platz erspielen – Glückwunsch!

Am Sonntag durften dann die älteren Jungs an den Ball, denn auch die U14 spielte um den Oberpfalztitel im Beachvolleyball. Das Schwandorfer Duo Leo Rester und Moritz Schloder konnten trotz geringer Vorbereitung im Sand eine solide Performance abliefern. Durch oft gekonnte Cuts kurz hinters Netz punkteten die noch sehr jungen Schwandorfer. Sie erreichten einen ansehnlichen fünften Platz und können sichtlich stolz darauf sein.

Vielen Dank an die Amberger Kollegen, die die Ausrichtung übernommen haben!

Ex-Profivolleyballerin neue Trainerin beim VC Schwandorf

Ema Ivic, die neue Trainerin beim VC SchwandorfDie Landesliga-Volleyballerinnen des VC Schwandorf haben einen Hochkaräter an Land gezogen! VC-Vorstand Gerd Spies konnte mit der Serbin Ema Ivic eine ehemalige Profi-Volleyballerin als Trainerin verpflichten. Nach dem Abstieg der 1. Damen-Mannschaft aus der Bayernliga und dem Weggang von Trainer Pavel Barborka will damit das neuformierte Team in der Landesliga gleich wieder angreifen.

Laut VC-Vorstand Gerd Spies ist Ema Ivic ein „Glücksfall“ für den VC Schwandorf. Vor zwei Jahren ließ sich die Serbin gemeinsam mit ihrem Mann, ebenfalls ein ehemaliger Profi-Sportler, in Schwandorf nieder, um sich hier beruflich und privat ein neues Leben aufzubauen. Vor gut einem Jahr schloss sie sich dem VC Schwandorf an, trainierte seitdem regelmäßig bei der Damenmannschaft, auch wenn sie ihre aktive Laufbahn beendete.

12 Jahre lang spielte die heute 30-Jährige als Zuspielerin in verschiedenen Profi-Ligen in Europa, u. a. in Frankreich, Griechenland und der Türkei. Auch ihr Mann kommt aus dem Profisport, war mehr als ein Jahrzehnt Profi-Fußballer in der zweiten Liga in Serbien. Ema Ivic spricht mehrere Sprachen, inzwischen dank der Kurse beim Kolping-Bildungswerk in Schwandorf auch Deutsch. Während ihrer Profi-Karriere absolvierte sie nebenbei ein Hochschulstudium in den Bereichen Business-Management und Jura.

Bereits seit mehreren Wochen schwitzen nun die Schwandorfer Landesliga-Mädels unter dem Kommando der neuen serbischen Trainerin. Die nach dem Abenteuer Bayernliga abermals verjüngte VC-Truppe bereitet sich derzeit intensiv auf die neue Landesliga-Saison vor. Die jungen Mädels sind natürlich von ihrer neuen Trainerin begeistert. Schließlich können sie von den Erfahrungen der ehemaligen Profi-Sportlerin enorm profitieren.

„Es macht mir viel Spaß, mit den ehrgeizigen jungen Mädels zu arbeiten“, schwärmt auch die neue Trainerin über ihre neue Aufgabe. Für die kommende Saison hat sie sich bereits Ziele gesteckt, und diese sind beachtlich. Sie möchte mit dem jungen Team wieder ganz vorne mitspielen. Deswegen arbeitet sie derzeit hart an der Physis und Technik der Spielerinnen. Sie will aber auch dem VC-Team um Spielführerin Leonie Knaus noch ein aus ihrer Sicht ganz wichtiges Merkmal erfolgreichen Volleyballsports beibringen. „Ich will, dass sie mehr mit Emotion spielen als bisher“, sagt sie. Nur dann werden sich, so die Trainerin, auch die Erfolge einstellen.

Wenn die Infektionszahlen und damit die Corona-Lockerungen sich weiter so entwickeln und damit der Zeitplan des Volleyballverbands umgesetzt werden kann, starten die Volleyballer Anfang Oktober in die Saison 20/21. Dann wird auch Ema Ivic beim VC Schwandorf als Coach bei den Volleyball-Damen ihr Debüt geben.

Klasse Saisonende!

Heimspieltag

Nach der phänomenalen Saison der Herren 1 des VC Schwandorf hatte auch  der Nachwuchs – Herren 3 – den letzten Spieltag für die Saison 19/20. In den heimischen Hallen des CFG Gymnasiums hießen sie Hirschau/Amberg II und Hohenfels/Parsberg II willkommen.

Im ersten Spiel gegen die noch sehr junge Mannschaft Hirschau/Amberg II starteten die Jungs von Trainergespann Jauernig/Hofmann/Hildebrand katastrophal völlig desorientiert, lustlos und chaotisch. Deshalb musste die Mannschaft auch die ersten beiden Sätze (20:25 und 21:25) abgeben. Erst ab dem dritten Satz zeigte die Mannschaft ihr Potential und spielte auf. Die gesamte Mannschaft steigerte sich und es gelang alles, was im Training angesprochen wurde. Vom Hinterfeldangriff bis zum Sprungaufschlag – das gesteigerte Selbstbewusstsein machte sich im Spiel bemerkbar. Die VCS Jungs drehten das Spiel und konnten einen weiteren Sieg in der Saison einfahren (3:2).

Im zweiten Spiel ging es gegen die erfahrenen Favoriten aus Parsberg. Die noch ungeschlagenen Gegner zeigten bereits beim Einschlagen, dass es eine schwere Partie werden sollte. Auf Ansage des Trainers zeigten die Schwandorfer keine Scheu und hielten sich beim Angriff nicht zurück. Dies wurde belohnt und man konnte im ersten Satz lange mitspielen und immer wieder mal in Führung gehen. Unterstützt durch die eingefleischte Fangemeinde und der legendären VCS Trommel bahnte sich das wohl beste Spiel der Saison an. Leider musste man aufgrund einer Verletzung des starken Mittelblockers Felix Rohrwild früh wechseln. In der Annahme glänzten vor allem Andreas Merl und Vincent Bäuml, sodass der Zuspieler Marvin Härtl die Bälle gekonnt spielen und zielgenau verteilen konnte. Im Angriff überraschten Mittelblocker Iwo Krawczyk und Jugendspieler Jakob Mändl, welcher für die krankheitsbedingten Ausfälle einsprang. Als Allrounder erzielte Außenangreifer Luis Fiedler eine ordentliche Anzahl an Punkten. So konnte man trotz eines 0:3 jeden Satz mitspielen und alles in die Waagschale werfen, was die noch sehr junge Mannschaft aufbot.

Spieler, Trainer, Eltern und Fans sind mit der ersten Saison im Erwachsenenspielbetrieb mehr als zufrieden. Oft konnte mit den starken Gegnern mitgehalten gehalten und es war eine deutliche Steigerung über die Saison hinweg festzustellen! Weiter so Jungs!!!

Ungeschlagener Meister!

Tabelle

14 Spiele – 14 Siege, 41 Punkte, Satzverhältnis von 42 zu 5. Das waren die Statistiken der Herren 1 vor ihrem letzten Spieltag in der Bezirksliga. Diejenigen, die dachten, dass die Jungs die letzten beiden Spiele auf die leichten Schulter nehmen würden, wurde am vergangenen Samstag jedoch enttäuscht. Aber fangen wir von vorne an.
Zuhause empfingen die Jungs die zweite Mannschaft des TSV Abensberg und den TV Furth im Wald. 3 der besten 4 Teams in der Liga trafen an diesem Spieltag aufeinander. Das erste Spiel gegen die Gäste aus Abensberg. Da Trainier Artur Brei leider verhindert war, übernahm Zuspieler Matthias Brückl die Aufgabe des Spielertrainers. Die Mannschaft legte einen Bombenstart gegen die Niederbayern hin. Keine 15 Minuten waren gespielt und die Schwandorfer gewannen den ersten Satz.(25:9) Auch in den folgenden Sätzen zeigte die junge Schwandorfer Mannschaft mit einer tollen Leistung, warum man schon vorzeitiger Meister der Bezirksliga war. Das erste Spiel endete somit mit einem 3:0 Sieg für die Schwandorfer. Das zweite Spiel ging dann gegen den TV Furth, einen Gegner, der den Jungs in den letzten Jahren immer Probleme bereiten konnte. Aber an diesem Tag gab es nur einen Sieger, den VCS. Genau wie im ersten Spiel legte die Schwandorfer Mannschaft einen Bombenstart hin und die Further fanden kein Mittel, die jungen Angreifer zu stoppen. Vor allem Kapitän Max Hofmann und Diagonalangreifer Marco Buttler waren in diesem Spiel kaum zu stoppen. Auch Libero Uli Vollath lief wieder einmal zur Bestform auf und unterhielt die Zuschauer mit spektakulären Abwehraktionen. Das Resultat ein weiterer 3:0 Sieg.
Somit stehen die Jungs am Ende der Saison ungeschlagen mit 16 Siegen, 47 Punkten und einer Satzbilanz von 48:5 verdient auf Tabellenplatz 1. Wir möchten uns bei allen Fans und Unterstützern bedanken und freuen uns schon nächstes Jahr, wenn zum ersten Mal in der Geschichte des VCS eine Herrenmannschaft überregional spielt.

Meisterkader:
Trainier: Artur Brei
Spieler: Matthias Brückl(Z), Sebastian Bleistein(Z), Marco Buttler(D), Maximilian Kritzenthaler(D), Florian Hildebrand(MB), Manuel Brolich(MB), Kilian Edenharter(MB), Tobias Nössner(MB), Uli Vollath(L), Tim Nössner(A), Maximilian Kallmeier(A), Markus Jauernig(A), Matthias Schwarz(A), Max Hofmann(A/C)

Nordbayerische Meisterschaft!

dav

Vergangenes Wochenende fand für die U14 des VC Schwandorf die Nordbayerische Meisterschaft in Rednitzhembach statt. Ziel der Jungs um das Trainergespann Brückl/ Bleistein war ein Platz unter den ersten sechs Mannschaften und damit die Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft.
Sichtlich nervös startete das Team in ihr erstes überregionales Turnier. Folglich ging das erste Gruppenspiel gegen den Gastgeber aus Rednitzhembach mit 2:0 verloren. Auch im zweiten Spiel gegen den technisch sehr versierten Bundesliganachwuchs aus Hammelburg gingen die Schwandorfer leer aus. So schlossen sie die Vorrunde als Dritter ab.
Dennoch war für die Mannschaft um Kapitän Nico Glamsch noch nichts verloren. Ein Sieg im Überkreuz – Spiel gegen einen Gruppenzweiten und man könnte sich einen Platz unter den ersten acht Mannschaften sichern. So gingen die Männer voll motiviert in das Spiel gegen Ansbach. Durch starke Aufschläge, einer sehr beweglichen Abwehr, mutigen und druckvollen Angriffen vor allem durch Leo Rester und Tim Wild gewannen die Oberpfälzer folgerichtig und verdient mit 2:0 gegen die Mittelfranken.
Im Viertelfinale und vierten Spiel des Tages gegen den späteren nordbayerischen Meister aus Röttingen waren die Spieler sichtlich erschöpft, konnten jedoch zumindest den ersten Satz auf Augenhöhe gestalten.

Am Sonntag standen dann noch zwei Spiele auf dem Programm. Zunächst gegen den TSV Karlstadt. Dem Gewinner winkte das Ticket zur Bayerischen. Hier zeigten Moritz Schloder, Jan Bär, Nico Glamsch, Leo Rester, Tim Wild, Lukas Trotzauer und Luca Kammerl ihre beste Turnierleistung. Nachdem Erfolg im Tierbreak war die Freude groß. So interessierte die abschließende Niederlage im Spiel um Platz fünf niemanden mehr. „Die wichtigen Spiele muss man gewinnen!“, so das Fazit des Trainers.

Spitzenreiter!

SpieltagVohenstrauß

Auch unsere jüngsten im Verein mussten heute mal wieder ran und zwar in Vohenstrauß zum vorletzten Spieltag der Saison. Doch heute ging es gegen den Tabellenführer ASV Schwend w1.

Gleich im ersten Spiel gingen die zahlreichen Jungs von Trainergespann Jauernig/Bäuml/Merl motiviert gegen den Spitzenreiter vor. Bereits nach den ersten Bällen war klar, dass die Schwender Mädels zu schlagen sind. Mit druckvollen Aufschlägen und konzentrierter Spielweise konnte der erste Satz dann klar gewonnen werden. Im zweiten Satz kamen die Jungs etwas ins Straucheln und mussten diesen leider abgeben. Im Tiebreak packte man nochmal die hohe Kunst des Volleyballs aus und man konnte das Spiel für sich entscheiden. Anders als die Spiele zuvor konnte man durchgehend mit drei Ballkontakten glänzen, sodass ein konstanter Spielaufbau auf Schwandorfer Seite zu beobachten war – Klasse!!!

Der zweite Gegner des Tages war ASV Schwend m – welcher dem Trainer Markus Jauernig deutlich mehr Möglichkeiten bot zu wechseln. Auch hier überzeugten die VCS Jungs mit konstanten Aufschlägen und dem nötigen Schneid, um auch dieses Spiel für sich zu entscheiden.

Insgesamt zeigten sie heute eine grandiose Leistung mit tollem Mannschaftsgeist. Mit dieser Teamleistung haben sie sich den ersten Tabellenplatz zurecht verdient und können mit etwas weniger Liegestütz im Training rechnen ;).

Meister!

Meister_SpieltagWenzenbach

Unsere Herren 1 gewinnen beide Spiele in Wenzenbach und sind damit schon vorzeitig Meister in der Bezirksliga.
Schon vor diesem Spieltag war den Jungs von Artur Brei bewusst, dass man mit 2 Siegen die Meisterschaft klarmachen kann. Das erste Spiel ging gegen die Heimmannschaft aus Wenzenbach, bei der die Mannschaft um Kapitän Max Hofmann von Anfang an überlegen war. Durch harte Angriffe, zum Beispiel vom überragenden Außenangreifer Max Kallmeier und gute Blockarbeit, vor allem durch Zuspieler Matthias Brückl und die beiden Mittelblocker Kilian Edenharter und Florian Hildebrand konnten die Spieler das Spiel souverän mit 3:0 gewinnen. Das zweite Spiel ging gegen den Tabellenzweiten aus Schnaittenbach. Auch hier konnten die ersten beiden Sätze souverän gewonnen werden und die Meisterschaft war in diesem Moment klar. Nach einem kurzen Einbruch im dritten Satz konnten die Jungs den vierten Satz gewinnen sind somit immer noch ungeschlagen in dieser Saison.
In 2 Wochen steht dann der letzte Spieltag in dieser Saison an. Auch wenn der Aufstieg schon feststeht, wollen die Spieler die beiden letzten Spiele in der Oberpfalzhalle gewinnen und die Saison mit 16 Siegen beenden.

Auch im neuen Jahr ungeschlagen!

SpieltagSchwend

Für unsere Herren 1 stand am vergangenen Samstag bereits der zweite Spieltag im Jahr 2020 statt. Nachdem man letzte Woche gegen Kallmünz und Hohenfels-Parsberg beide Spiele gewinnen konnte, ging man auch in diesen Spieltag als Spitzenreiter.

Die Jungs von Trainier Artur Brei spielten auswärts gegen Schwend und Laaber. Natürlich wollte man gegen den Tabellenletzten und Vorletzten reichlich punkten.
Als erster Gegner stand die Mannschaft aus Schwend gegenüber. Dieses Spiel konnte innerhalb von 55 Minuten souverän gewonnen werden (25:11, 25:8, 25:12). Das zweite Spiel ging gegen Mannschaft aus Laaber. Hier wurde schon beim Einschlagen deutlich, dass dies ein schwierigeres Spiel werden würde. Aber auch hier konnten die jungen Schwandorfer mit Ersatzlibero Matthias Schwarz (Uli Vollath verletzt) zeigen, warum man die Tabelle anführt. Durch eine stabile Annahme konnten alle Angreifer eingesetzt werden und die Angreifer, vor allem Diagonalangreifer Maxi Kritzenthaler und Kapitän Max Hofmann immer wieder den starken Laaberer Block durchbrechen und am Schluss stand ein weiterer 3:0 Sieg fest.

Kommendes Wochenende wollen die Jungs zuhause gegen Laaber und Wenzenbach wieder 6 Punkte holen und der Meisterschaft einen Schritt näher kommen.

Relativ gut ins neue Jahr gestartet

Hoch motiviert ist die Damen 2 am Samstag zu ihrem Spieltag nach Amberg gefahren.

In der Tasche waren die Geheimwaffe Judith Dittmar als Mittelblocker und Newcomer Verena als Stellerin (vielleicht dem ein oder anderen bekannt: schon früher spielte sie bei dem VCS)

Das erste Spiel gewannen sie mit einem Satzverlust,da durch einen Dreh bei der Aufstellung es zu Komplikationen kam.(Einer muss schuld sein also -> Herr Spies 😜)

Das zweite Spiel verloren sie leider 3:0,obwohl mehr drinnen gewesen wär,haben sich leider Konzentrationsschwächen gezeigt,weshalb sie verloren.

Nächster Spieltag ist am 8.2.20.Bis dahin trainieren sie fleißig um wieder Punkte zu holen.

Klasse Leistung!

20200112_125330

Am heutigen Spieltag der U12 des Schwandorfer Volleyballclubs trat man erstmals mit zwei Mannschaften an und konnte somit noch mehr Spielerfahrung als sonst sammeln. Das Trainergespann Jauernig/Bäuml/Merl trimmten die Jungs in den letzten Wochen auf diesen Spieltag hin.

Beide Mannschaften zeigten sichere Aufschläge, Engagement und Ehrgeiz im Spiel und glänzten phasenweise mit drei Ballkontakten über mehrere Ballwechsel hinweg. Die Schwandorfer „Erste“ konnte auch beide Begegnungen ohne Probleme gewinnen und ist damit weiterhin ungeschlagen. Die Leistung der „Zweiten“ war voll im Soll, jedoch konnten sie sich an diesem Spieltag in Hahnbach nicht belohnen.

Alle Spieler hatten sichtlich Spaß und freuen sich bereits auf die nächsten Begegnungen. Bis dahin – 5 Liegestütz!