Spatenstich für Beacharena in Schwandorf

Nicht nur für die beteiligten Vereine, auch für die Stadt Schwandorf war der vergangene Freitag ein historischer Tag! Erstmals in der großen Kreisstadt taten sich drei Schwandorfer Sportvereine zusammen, um gemeinsam ein Bauprojekt zu realisieren, den Bau einer Beacharena mit vier Beachvolleyball-Feldern.

Spätestens mit Beginn der Corona-Krise, seitdem im Schwandorfer Erlebnisbad die Beachfelder gesperrt sind, ist der VC Schwandorf auf der Suche nach einem Gelände, um eigene Sandplätze errichten zu können. Beachvolleyball zählt ja inzwischen zur Trendsportart weltweit. Kaum eine Schule, kaum ein Volleyball-Verein, die nicht über eigene Beachplätze verfügen. Auch der VC Schwandorf engagiert sich seit Jahren erfolgreich im Beachvolleyball. Regelmäßig organisierte er in den vergangenen Jahren im Schwandorfer Freibad Bayerische-Jugendmeisterschaften, bei denen auch Schwandorfer Sportler auf dem Treppchen standen. Die Schulmannschaft der Partnerschule CFG-Gymnasium qualifizierte sich 2017 sogar für die deutsche Meisterschaft in Berlin.

Ohne eigene Beachfelder drohte nun der Zusammenbruch der erfolgreichen Jugendarbeit im Beachvolleyball in Schwandorf. Glücklicherweise tat sich durch den Erwerb des Sportgeländes an der Ettmannsdorfer Straße durch die Stadt von der Deutschen Bundesbahn die Gelegenheit auf, hier eine Beachanlage für die Volleyballsportler der Stadt zu errichten.

12 Wochen Planungsarbeit liegen bereits hinter dem 1. FC Schwandorf, dem SC Ettmannsdorf und dem VC Schwandorf. Gemeinsam wollen sie auf dem Gelände des 1.FC Schwandorf direkt hinter dem A-Platz nahe der Ettmannsdorfer Straße eine Beacharena mit vier Beachvolleyball-Feldern errichten. Finanziell muss der federführende Verein VC Schwandorf einen mittleren fünfstelligen Betrag zur Realisierung der Anlage stemmen. Der Schwandorfer Zahnarzt Dr. Jochen Glamsch, Vater eines Volleyball-spielenden Sohnes und großer Mentor des Projekts, nutzte da all seine Kontakte zu Schwandorfer Firmen, um die nötigen Sponsor-Gelder aufzutreiben. Markus Jauernig, Vorstandsmitglied und Jugendtrainer beim VC Schwandorf, richtete mit seinem Team eigens ein Crowdfunding-Spendenkonto ein. „Die Unterstützung war riesig“, freute sich VC-Vorstand Gerd Spies über das positive Ergebnis. Allein über Crowd-Funding beteiligten sich mehr als einhundert Personen an der Spendenaktion.

Als größter Kostenfaktor ergaben sich aber die Erdarbeiten. Ein Glücksfall für den VC Schwandorf, dass es da die Baufirma Donhauser mit Sitz in Ettmannsdorf gibt. Die Junior-Chefs Claudia und Thomas Donhauser, selbst ehemaliger aktiver Volleyballer, übernahmen die gesamten Kosten für die Erdarbeiten, indem sie die Baumaßnahme als Projekt für Auszubildende ihres Unternehmens organisierten. Schwandorfs Bürgermeisterin Martina Englhardt-Kopf, die in Vertretung des Oberbürgermeisters beim Spatenstich anwesend war, hob daher auch das ehrenamtliche Engagement sowohl von Schwandorfer Firmen als auch von Funktionären der beteiligten Vereine hervor, ohne das ein solches Projekt nicht gelingen könne. Vier Beachfelder nebst einem mobilen Funktionsgebäude entstehen nun auf der Anlage des 1. FC Schwandorf. „Mit dieser Anlage können wir nicht nur wieder überregionale Meisterschaften nach Schwandorf holen, sondern auch den zahlreichen Hobby-Beachvolleyballern in Schwandorf eine neue Heimat bieten“, freut sich VC Vorstand Gerd Spies. In Zukunft wird auf dem Gelände des 1.FC Schwandorf nicht nur Fußball gespielt, sondern auch gebeacht. Wenn Corona es zulässt, werden dann in wenigen Wochen drei Schwandorfer Sportvereine mit der Einweihung der Beacharena Schwandorf eine Premiere feiern.

Die Vertreter der drei Schwandorfer Vereine feiern mit Bürgermeisterin Martina Englhardt-Kopf (Zweite von rechts), Claudia Donhauser (Dritte von links) und Thomas Donhauser (rechts) von der Baufirma Donhauser den Spatenstich für die Beacharena.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.